Woher das Tischtennis eigentlich kam, darüber teilen sich die Meinungen. Einige behaupten, dass diese Freizeitaktivität seinen Ursprung in Indien fand. Andere wiederum behaupten, Tischtennis käme aus England. Dort zumindest wurde Tischtennis im Jahr 1874 das erste mal schriftlich erwähnt. Tennis war zu dieser Zeit recht angesagt und wurde zumeist vom Adel gespielt. Wegen des unbeständigen und regnerischen Wetters wurde das Tennisspiel schließlich in die Innenräume verlegt und dort zunächst mit Gummibällen und auf Esstischen gespielt. Es gibt sogar Behauptungen darüber, dass die ersten Tischtennisschläger nicht mehr waren, als zweckentfremdete Bratpfannen oder Bücher. Tatsache zumindest ist, dass die ersten Beläge für Tischtennisschläge aus Kork, Schweinehaut oder Schmirgelpapier bestanden.

Seit 1875 ein englischer Ingenieur die ersten Regeln für das Tischtennis festgelegt hat, hat sich dieser Sport stark gewandelt. Heute ist das Equipment für diesen, mittlerweile sehr beliebt gewordenen, Freizeitsport natürlich wesentlich moderner. Vor allem die Schläger haben sich seit damals stark weiter entwickelt, so dass es heute ein breites Spektrum an Schlägern für die verschiedensten Ansprüche zu kaufen gibt.

Den richtigen Schläger finden

Wer sich für den Kauf eines Tischtennisschlägers entscheidet, sollte sich zunächst überlegen, für welchen Zweck er diesen Schläger benötigt. Geht es lediglich um Gelegenheitsspiele mit Freunden und Familie oder liegt ein ernsthaftes Interesse am Tischtennissport vor? Steht eventuell sogar das professionelle Spielen im Verein zur Debatte? Je nachdem, wie intensiv der Schläger später Verwendung findet, sind die Ansprüche an die Qualität unterschiedlich, außerdem spielt auch der Preis eine andere Rolle.

Beim Kauf eines Tischtennisschlägers sind drei Faktoren besonders entscheidend: Das Holz, der Griff und der Belag. Freizeitspieler, die nur gelegentlich mit Freunden und Familie spielen, können sich dabei meist auf die Beratung eines Verkäufers im Fachgeschäft verlassen. Fortgeschrittene und Profispieler dagegen stellen sich ihre Schläger oft sogar selbst zusammen.

Der Belag

Bei Tischtennisschlägern gibt es genoppte und flache Beläge. Der genoppte Belag federt den Ball besser ab, wirklich harte Schläge sind dadurch jedoch nur erschwert möglich. Schläger mit genopptem Belag werden daher gern von Einsteigern genutzt, während Profispieler oft glatte Beläge bevorzugen. Allround-Modelle haben manchmal auch eine genoppte und eine flache Seite.

Holz und Verarbeitung

Das verwendete Holz hat nur teilweise Einfluss auf die Spielbarkeit des Schlägers. Hier geht es vor allem um das Gewicht und die Belastbarkeit des Schlägers. Solide Hölzer machen den Schläger langlebig und haltbar, allerdings sollte das Modell auch nicht zu schwer in der Hand liegen. Zum einen leidet die Schnelligkeit, zum anderen werden so auch die Gelenke des Spielers stärker belastet.

Griff und Form

Entscheidend ist die Form des Griffs eines Tischtennisschlägers aber auch die Beschaffenheit des Griffs. Profispieler verwenden meist Schläger mit unlackiertem Griff. Diese nehmen den Schweiß besser auf und sorgen so dafür, dass der Schläger nicht so leicht in der Hand hin und her rutscht.
In Sachen Form haben sich drei Formen durchgesetzt: Gerade, konkav und anatomisch. Konkave Schläger liegen meist am besten in der Hand, gefolgt von anatomischen. Gerade Griffe lassen sich dagegen am schnellsten in der Hand drehen. Sie werden daher oft von Spielern bevorzugt, die die Schlagseite aus taktischen Gründen oft wechseln.

Offensiv, defensiv, allround

Der eigene Stil ist ein wichtiges Kaufkriterium für Tischtennisschläger. So wie ein Spieler eher offensiv oder defensiv spielt, sind auch viele Schläger eher offensiv, defensiv oder als Allrounder ausgerichtet. Der Schläger sollte also entsprechend des eigenen Stils gewählt werden. Für Anfänger ist ein Allrounder am besten geeignet. Zur Erleichterung der Wahl eines passenden Schlägers, finden sich im Folgenden fünf bewährte Modelle im Vergleich:

Hudora New Topmaster

Der Hudora New Topmaster bietet eine gute Kombination aus Kontrolle und Geschwindigkeit. Durch leichtes Holz und einen innen genoppten Belag wird dieser Kompromiss möglich. Er gehört zu den günstigen Modellen und ist auch für Einsteiger zu empfehlen.

Urteil:
  • gute Verarbeitung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Belag innen genoppt
  • komfortables Handling
  • gute Kombination aus Schnelligkeit und Kontrolle
  • mit 178g relativ schwer
  • Preis: ab 10 € (letzte Aktualisierung: 19.10.2019 23:27 Uhr)

Donic Schildkröt Top Teams 900

Mit seinem innen hohlen, konkav geformten Griff liegt der Schläger von Donic nicht nur besonders gut in der Hand, sondern überzeugt auch durch ein reduziertes Gewicht. Donic ist Sponsor diverser Nationalmannschaften aus dem Tischtennissport und widmet seine Top Teams Reihe den besten Spielern dieser Mannschaften. Das Top Teams 900 Modell gehört zu den eher offensiven Schlägermodellen und ist auf Power und Schnelligkeit ausgelegt. Es ist vor allem für offensive Fortgeschrittene und anspruchsvolle Spieler zu empfehlen. Unter Käufern erzielte dieses Modell durchweg positive Bewertungen.

Urteil:
  • gute und hochwertige Verarbeitung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • sehr leichter und schneller Schläger
  • konkav geformter Griff
  • Vibrationsdämpfung durch Spezialbelag
  • weniger für Defensivspiel geeignet
  • Preis: ab 44 € (letzte Aktualisierung: 19.10.2019 23:27 Uhr)

JOOLA Rosskopf Attack

Der nach dem ehemaligen deutschen Tischtennisspieler Jörg Rosskopf benannte Schläger JOOLA Rosskopf Attack besitzt einen konkav geformten Griff. Im Gegensatz zum Top Teams Modell handelt es sich hier jedoch um einen Allround Schläger, der auch im Defensivspiel noch gut zu gebrauchen ist. Ausgelegt ist dieser Schläger jedoch eher auf ein kontrolliertes Angriffsspiel. Insgesamt bietet dieser Schläger bei Käufern ein sehr überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch die Marke Joola wird von vielen Profispielern stark befürwortet und im Allgemeinen mit positiven Erfahrungen bewertet.

Urteil:
  • gute und hochwertige Verarbeitung
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Allround-Modell für kontrolliertes Angriffsspiel
  • konkav geformter Griff
  • Preis: ab 13 € (letzte Aktualisierung: 19.10.2019 23:27 Uhr)

JOOLA Winner

Der Joola Winner ist ein solider Allround Schläger mit einem innen genoppten Belag. Der Griff ist anatomisch geformt, liegt gut in der Hand und bietet auch taktischen Spielern eine hohe Flexibilität, beispielsweise beim Seitenwechsel während des Spiels. Aggressivere Spieler bemängelten gelegentlich, dass der Schläger etwas wenig Geschwindigkeit aufbringen würde. Im großen und Ganzen sind Käufer jedoch mit Marke und Modell sehr zufrieden und geben meist auch eine Kaufempfehlung ab.

Urteil:
  • gute und hochwertige Verarbeitung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Allround Modell für kontrolliertes Angriffsspiel
  • für kontrolliertes Angriffsspiel
  • anatomisch geformter, flexibler Griff
  • flexibles Spielen möglich
  • wenig Geschwindigkeit für aggressives Spiel
  • Preis: ab 12 € (letzte Aktualisierung: 19.10.2019 23:27 Uhr)

BUTTERFLY TB-GOLD

Der Butterfly TB-Gold besitzt einen anatomisch geformten Griff, der zwar gut in der Hand liegt, für taktische Seitenwechsel während des Spiels jedoch trotzdem noch genügend Spielraum lässt. Wie auch der Schläger von Joola, liegt bei diesem Modell eine gute Kombination aus Kontrolle und Geschwindigkeit vor, die ein kontrolliertes Offensivspiel unterstützt, sich jedoch im Notfall auch für ein Defensivspiel eignet.

Urteil:
  • gute und hochwertige Verarbeitung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • für kontrolliertes Angriffsspiel
  • anatomisch geformter, flexibler Griff
  • komfortables Spielen, kein Rutschen
  • Preis: ab 48 € (letzte Aktualisierung: 13.05.2019 21:54 Uhr)

Quellennachweis: Foto von Tom Nguyen