Tank Tops sind, durch den Schnitt und Passform bedingt, ein ideales Kleidungsstück für den Fitnessbereich und deswegen sehr beliebt für Fitnesskurse, Joggen oder Zumba-Fitness. Gerade bei Zumba-Fitness eignen sich Tank Tops in knalligen Farben ausgezeichnet.

Warum Tank Tops? Nun, die Frage ist leicht zu beantworten. Der Aufbau ist ideal für Sport, denn durch die Ärmellosigkeit sowie guter Passform bieten Tank Tops bequemen und atmungsaktiven Sportkomfort. Um das zu erfüllen, müssen allerdings zwei wesentliche Voraussetzungen erfüllt sein. Das Material muss für den Fitnessbereich, wie bspw. Zumba-Kurse, geeignet sein aber auch der Schnitt spielt eine wichtige Rolle. Letzteres vor allem bei Damenkleidung. Beide Bereiche beeinflussen den Tragekomfort beim Sport erheblich und schützen sogar den Körper vor Verletzungen oder Erkältungen.

Das richtige Material.

Tank Tops sind ärmellos, so kann man besser ausschwitzen. Sehr gut, aber man transpiriert ja nicht nur an den Armen, sondern am gesamten Körper. Deshalb ist es wichtig, dass das Material atmungsaktiv ist und die Feuchtigkeit nach außen leitet. Ziel ist es, den Schweiß nach außen zu tragen. Bleibt dieser nämlich am Körper, kühlt dieser aus. Ein Kühleffekt auf der Haut kann dann schnell zu einer Erkältung oder zu Verletzungen führen. Denn ist der Körper einmal abgekühlt, sind es auch entsprechend die Muskelpartien des Körpers. Bei schnellen Bewegungen kann es dann zu Zerrungen oder Schlimmerem kommen. Deshalb gilt generell, sich vor dem Training aufzuwärmen. Oft haben diese Materialien eigene Markennamen, so bezeichnet Adidas bspw. seine Funktionskleidung mit "Climatecool", Puma mit "drycell". Man sollte am besten darauf achten, dass die Tank Tops aus einem Polyester - Elastan Gemisch hergestellt sind. Polyester hatte zwar in der Bekleidungsindustrie jahrzehntelang einen schlechten Ruf, aber für den Sportbereich ist das Material sehr gut geeignet. Im Bereich der Funktionskleidung redet man auch gerne von Mikrofasern. Das stimmt! Polyester kann sehr fein gedreht werden. Das Material ist wenig saugfähig und kann daher Feuchtigkeit sehr gut transportieren. Polyester als Mikrofaser kann diese Anforderungen sehr gut erfüllen. Klarer Vorteil ist also die Atmungsaktivität - genau das, was wir im Fitnessbereich ja wollen. Durch die glatte Oberfläche (Griffigkeit) ist das Shirt zudem belastbar und saugt sich nicht voll. Im Gegensatz zum Baumwoll- Shirt wird so die Leichtigkeit des Shirts gewahrt und die Tank Tops werden nicht schwer. Leichtigkeit ist also der nächste Vorteil. Meistens wird man ferner entdecken, dass die Tank Tops mit 3 bis 10 % Elastan gemixt sind. Elastan oder Stretch ist eine sehr dehnbare Kunstfaser und elastisch. Dies führt dazu, dass die Shirts sehr belastbar sind, nicht reißen und eine tolle Passform geben können. Alle vorgestellten Tank Tops bestehen aus Mikrofasern.

Die Passform - Slim Fit und Regular Fit

In der Schnittvariante Slim Fit sind die meisten Sportshirts geschnitten. Slim, also eng bzw. tailliert sind Fitnessklamotten, da diese dadurch ein tolles und besseres Körpergefühl geben. Dadurch wird auch die Leistungsfähigkeit gesteigert. Trotz allem sollten die Tank Tops nicht kneifen. Gerade im Bustkorbbereich ist das wichtig. Gute Tank Tops haben eingebaute Bustiers, um den Busen zu stützen. Auch hier ist die Passform das entscheidende Kriterium, denn enge Bustiers können auch schaden. Mit Regular Fit werden dann gerade fallende Schnitte bezeichnet, welche nicht tailliert geschnitten sind. Diese Form ist für Personen geeignet, die gerne etwas luftigeren Tragekomfort mögen.

ERIMA Damen Tank Top Razor Line

Das Shirt hat mit 12% Elasthan und 88% Polyester einen hohen Anteil an Stretchfasern. Dadurch ist es beständig in seiner Passform und extrem belastbar. Die Qualität des Materials ist entsprechend gut, mit einem sehr angenehmen Tragekomfort. Der Bustier lässt sich mit einem Gummiband verstellen. Wie beim PUMA Shirt solle man hier auch auf die Größe achten. Das Shirt fällt etwas eng aus und sollt ggf. eine Nummer größer gekauft werden. Tolle Farben.

Urteil:
  • Tragekomfort
  • Material
  • Bustier
  • Fällt eng aus
  • Preis: ab 19 € (letzte Aktualisierung: 28.09.2019 02:49 Uhr)

PUMA Damen Tank Top Essential Racerback

Dieser Puma Tank Top ist bei Fitnessbegeisterten sehr beliebt. Das Shirt besteht aus 90% Polyester und 10% Elastan, wodurch eine sehr gute Belastbarkeit entsteht. So verformt sich das Shirt nicht nach dem Waschen. Der Tragekomfort des Shirts wird von Kunden extrem geschätzt, da das Shirt die Feuchtigkeit sehr gut nach außen trägt und leicht ist. Aufpassen sollte man jedoch bei der Größenauswahl. Eine Nummer größer ist empfehlenswert, da es sehr eng ausfällt. Das Bustier innerhalb des Shirts ist sehr angenehm und unauffällig, aber auch deshalb sollte man auf die Größe achten. Empfohlen also: Eine Nummer größer.

Urteil:
  • Tragekomfort
  • Material
  • Bustier
  • Eine Nummer größer wählen
  • Preis: ab 14 € (letzte Aktualisierung: 22.11.2015 05:39 Uhr)

NIKE Damen Top Shape Long Bra Large Swoosh

Das Nike Tank Top hat ebenfalls ein tolles Material, welches sich leicht und angenehm tragen lässt. Der Feuchtigkeitsaustausch funktioniert wunderbar. Mit 20% Elasthan ist das Shirt extrem belastbar und waschbar. Das Shirt fällt etwas eng aus, hier sollte man aufpassen. Der eingearbeitete BH stützt den Busen gut und ist angenehm. Die Verarbeitung ist sehr gut. Tolle Farben.

Urteil:
  • Tragekomfort
  • Material
  • Bustier
  • Fällt eng aus
  • Preis: ab 40 € (letzte Aktualisierung: 28.05.2015 20:31 Uhr)

Adidas Damen Tank MF Essentials 3S

Das Tank Top mit den drei Streifen hat ein sehr schönes und angenehm zu tragendes Material. Es besteht aus 100% Polyester-Mikrofaser und hat mit der Adidas Climalite Funktion einen hervorragenden Feuchtigkeitsaustausch nach außen. Der Bustier ist angenehm zu tragen und stört nicht beim Sport treiben. Das Top fällt nicht so eng aus, wie das PUMA Shirt und hat dadurch einen tollen Tragekomfort. Eignet sich gut für Fitnesskurse wie Zumba.

Urteil:
  • Tragekomfort
  • Material
  • Bustier
  • Preis: ab 36 € (letzte Aktualisierung: 20.12.2012 05:17 Uhr)
Quellennachweis: Rance Costa / Flickr